Home / Sport / Die wichtigsten Fakten zu den Formel-1-Wintertests 2019

Die wichtigsten Fakten zu den Formel-1-Wintertests 2019



(Motorsport-Total.com) – Am 18. Februar beginnen die Testfahrten für die Formel-1-Saison 2019. Veranstaltungsort ist der Circuit de Catalunya-Barcelona in Spanien. Aber warum? Wie lange wird getestet? Wer benutzt es? Und wie kann ich die Tests verfolgen? Antworten auf diese und weitere Fragen wurden in der folgenden Übersicht der Formel-1-Wintertests 2019 zusammengestellt: [Marcus Ericsson] “/>

Zeit zum Experiment: Beginn am 18. Februar 2019 Formel-1-Tests Zoom

What are die Termine der Wintertests 201

9?
Es gibt zwei vierwöchige Testwochen, um sich auf die Formel-1-Saison 2019 vorzubereiten. Die erste Woche beginnt am 18. Februar und endet am 21. Februar. Die zweite Woche findet vom 26. Februar bis 1. März statt. Austragungsort der Wintertests ist in beiden Fällen der Circuit de Catalunya-Barcelona in Spanien, wo am 12. Mai der Grand Prix von Spanien ausgetragen wird. Erhalten Sie Details zu den Formel-1-Kalendern 2019 und 2019!

Warum wird Barcelona gefahren – und nur dort?
Barcelona wird seit Jahren für Wintertests verwendet. Ein Grund ist das Wetter: Im Februar liegen die Temperaturen dort durchschnittlich zwischen 8 und 15 Grad Celsius, im Durchschnitt an vier Regentagen im Monat. In Barcelona ist es normalerweise wärmer als anderswo. 2018 fällt während des Formel-1-Tests Schnee. Punkt zwei betrifft die Logistik: Spanien ist für die meisten Teams leicht zugänglich, insbesondere wenn Ersatzteile kurzfristig beschafft werden müssen. Aus diesem Grund und aufgrund deutlich höherer Kosten fiel beispielsweise Bahrain als Testgelände aus. Bereits in der Vergangenheit fanden beide Testwochen in Barcelona statt. Vorteil: Die Daten beider Wochen sind gut vergleichbar. Ein Test außerhalb Europas kann nur stattfinden, wenn die Mehrheit der Teams zustimmt. Barcelona ist also ein guter Kompromiss zwischen Kosten, Logistik und Wetter.


Erklärungen: Dies ist neu in der Formel 1 2019

Wir zeigen Ihnen, was genau an den Formel-1-Autos von 2019 anders ist und was die Folgen sein werden. Experten freuen sich auf den Rennsport. Mehr Formel 1 Videos

Wie viel Zeit haben die Piloten bei den Wintertests?
Die Gefahren sind insgesamt acht Tage und täglich von 9 bis 18 Uhr ohne Mittagspause. Macht neun Stunden am Tag, 36 Stunden pro Woche und 72 Stunden für die gesamten Wintertests – zumindest theoretisch. Denn praktisch wird die Testarbeit erfahrungsgemäß immer unterbrochen, weil Autos auf der Strecke oder im Schotter bleiben. In solchen Fällen werden rote Flaggen angezeigt und der Testbetrieb wird ausgesetzt, bis das auslösende Fahrzeug wiederhergestellt ist.

Wie kann ich die Wintertests verfolgen?
Formula1.de, Motorsport-Total.com und Motorsport.com berichten live und kompetent und ausführlich von den Wintertests in Barcelona. Im Ticker stehen auch aktuelle Rundenzeiten und Zwischenstufen zur Verfügung. Unsere Bildagenturen LAT und Sutton liefern ständig frisches Bildmaterial, unser technischer Experte Giorgio Piola liefert detaillierte Aufnahmen und Analysen. Alle Ergebnisse finden Sie in unserer umfangreichen Testdatenbank. Auch in diesem Jahr wird es eine Premiere geben: Der Formel-1-Streaming-Dienst F1 TV zeigt als erstes Live-Bilder von den Testfahrten in Barcelona.

Kann ich lokal gucken?
Ja. Der Circuit de Catalunya-Barcelona ist täglich für Zuschauer geöffnet. Tickets sind auf der offiziellen Website der Rennstrecke erhältlich.

Warum fährt jedes Team nur mit einem Auto?
So haben es die Regeln seit 2009 festgelegt. Zum einen hat dies Kostengründe. Andererseits gewinnen die großen (Fabrik-) Teams auf diese Weise keinen Wettbewerbsvorteil, nur weil sie mehr Autos mit mehr Budget einsetzen könnten.

Wer kann an den Wintertests teilnehmen?
Das liegt an den Teams. Es gibt jedoch Einschränkungen: Pro Team und Saison können maximal vier Piloten eine Probefahrt machen. Dafür benötigen die Fahrer mindestens eine internationale A-Rennlizenz. Die sogenannte Superlizenz, die "Formel-1-Fahrerlizenz", wird nicht für die Teilnahme an Formel-1-Tests benötigt, sondern nur für die Teilnahme am Grand Prix. Diejenigen, die an Formel-1-Tests mit einer internationalen A-Lizenz teilnehmen, erhalten ein grünes Rücklicht.

Welche Treiber werden wann verwendet?
Die meisten Teams haben bereits ihre Pläne für die erste Testwoche vorgelegt. Unsere Übersicht zeigt, welche Piloten welchen Tag testen.

Ist die Teilnahme an den Wintertests für Fahrer und Teams obligatorisch?
Nein. Die Vorbereitung der Saison in Gruppentests ist jedoch auf acht Tage begrenzt. Wenn Sie sie vermissen, ist es Ihre eigene Schuld. Wenn die Autos rechtzeitig fertig sind, sind normalerweise alle Teams in den Tests vertreten.

Gibt es bei den Testfahrten eine Kilometerbegrenzung?
Nein. Die Teams können so viele Kilometer zurücklegen, wie sich die Umstände in Barcelona ergeben.

Wie aussagekräftig sind die Testzeiten?
Schwer zu sagen. Da die Teams während des Tests mit verschiedenen Reifenmischungen und Treibstofffüllungen sowie mit aerodynamischen Konfigurationen experimentieren, können die Rundenzeiten nur begrenzt verglichen werden. Zeiten und Entfernungen sind nur ein Indikator dafür, wie gut ein Team für die Saison aufgestellt ist, lassen jedoch keinen eindeutigen Schluss zu.

Wird sich der Pilot beim Testen langweilen?
Wahrscheinlich. Normalerweise wechseln sich die beiden Stammfahrer eines Teams im Cockpit ab. Bedeutet: Man ist immer in der Rolle des Zuschauers. Wenn am Fahrzeug ein Defekt auftritt, kann es Stunden dauern, bis der Fehler gefunden und behoben ist. Während der Testfahrten ist das Tagesprogramm im Allgemeinen nicht so eng wie an einem Grand-Prix-Wochenende. Bei aller Euphorie über das neue Auto kann Langeweile aufkommen.
Da Formel-1-Fahrzeuge normalerweise unmittelbar vor den Testfahrten fertiggestellt werden, gibt es nicht zu viele Ersatzteile. Wenn diese vor Ort aufgebraucht sind, müssen sie im Werk reproduziert werden. Oft werden Ersatzteile kurzfristig gebaut und eingeflogen, so dass während der Tests nicht zu viel Zeit verloren geht. Die Teams profitieren von der Situation in Barcelona: Für die meisten Rennteams ist die Strecke in wenigen Stunden erreichbar.


Source link