Home / Österreich / Quelle in Hainzenberg vermutlich mit Gülle verunreinigt

Quelle in Hainzenberg vermutlich mit Gülle verunreinigt



Hainzenberg – Trinkwasserprobleme sind laut dem Buch nun auch in der Zillertaler Gemeinde Hainzenberg aufgetreten.

"Wahrscheinlich hat ein Bauer seinen Mist in die sogenannte Dreierstütze geleitet", sagt Bürgermeister Georg Wartelsteiner. Ein Bürger hatte einen besonderen Geschmack an Trinkwasser und meldete sich an diesem Montagmorgen bei der Gemeinde. Den Beschreibungen zufolge war nach Ansicht des Gemeindechefs davon auszugehen, dass es sich um die Quelle der drei Säulen handelte. "Wir haben sofort einen Gemeindearbeiter dorthin geschickt. Er bemerkte einen seltsamen Geruch im Quellraum. Infolgedessen wurde die Quelle sofort abgelassen und eine Untersuchung des Wassers in Auftrag gegeben", sagt Wartelsteiner. Rückblickend wurde festgestellt, dass die Verschmutzung anscheinend bereits am Sonntagmorgen stattgefunden hat. "Ein später beschriebener Liftbediensteter sah am Sonntagmorgen, dass die Quelle verschmutzt war und schäumte das Wasser."

Die ARGE Environmental Hygiene GmbH nahm am Montag noch Wasserproben. "Das Trinkwasser hat den Quellausfluss einwandfrei überstanden. Das abgeleitete Wasser war jedoch mit Enterokokken, coliformen Bakterien und Kotbakterien kontaminiert. Mein Kollege konnte bereits riechen, was nicht passt", erklärt Bernd Jenewein (ARGE Umwelthygiene).

Da Hainzenberg über ausreichende Trinkwasserquellen verfügt, könnte man vorerst auf die Stativquelle verzichten. In Zukunft werden Maßnahmen ergriffen, um die Quelle besser vor Kontaminationen zu schützen. "Man sagt immer, Tirol hat gutes Trinkwasser. Wir sind aber im Durchschnitt zwei- bis viermal im Jahr mit Chlordosiersystemen im Einsatz", sagt Jenewein. Die Quellen auf dem Gipfel des Berges sind bakteriologisch anfällig, das Grundwasser kann durch Pestizide kontaminiert sein. "Leider sind die Bedingungen in den Schutzgebieten und Heiligtümern oft nicht erfüllt. Es besteht ein Mangel an Bewusstsein", betont Jenewein. Sauberes Trinkwasser erfordert ständige Pflege und Einhaltung der Schutzbestimmungen. (Anzeige)


Source link