قالب وردپرس درنا توس
Home / Schweiz / Bei der Trübbach SG stürzten zwei Wanderer ab und wurden schwer verletzt

Bei der Trübbach SG stürzten zwei Wanderer ab und wurden schwer verletzt



Die beiden Wanderer stürzten 50 Meter in ein Bachbett. bild: kapo st.gallen

Zwei Wanderer bei Trübbach SG stürzten und schwer verletzt

Ein Mann und eine Frau stürzten am Samstagnachmittag in der Trübbach SG beim Wandern und schwer verletzt. Beide wurden mit Hubschraubern ins Krankenhaus geflogen.

Die 54-jährige Frau und der 68-jährige Mann fielen etwa 50 Meter unter dem 850 Meter hohen Maziferchopf in ein Bachbett, wie die Kantonspolizei St. Gallen am Sonntag mitteilte. Sie befanden sich in rauem, steilem Gelände abseits der ausgetretenen Pfade.

Die beiden Wanderer mussten mit einem Hubschrauber abgeholt werden. bild: kapo st.gallen

Beobachtern zufolge hielten sie die Hände, sagte die Polizei: Aus unbekannten Gründen rutschten beide auf dem harten, trockenen, gerollten Lehmboden aus und rutschten einen steilen 40-Grad-Abhang hinunter in einen trockenen Bachbett.

Bergsteiger, die sich in einem nahegelegenen Klettergarten befanden, leisteten Erste Hilfe und unterstützten die Rettungskräfte während der Bergung. Die beiden Wanderer wurden mit Seilwinden geborgen und ins Krankenhaus geflogen. (sda)

Wisi Zgraggen ̵
1; der Bauer, der beide Arme verloren hat

Für Steinschläge geschlossene Wanderwege

Das könnte Sie auch interessieren:

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Gallen für 7 Wochen verboten – die Polizei hat es noch nicht gesehen 🤷

Seit Anfang des Jahres ist im Kanton St. Gallen ein Verschleierungsverbot. Aber das Gesetz scheint hauptsächlich von symbolischem Wert zu sein. Es wurde nicht einmal verwendet – weil die Polizei noch keine maskierte Person getroffen hat.

66,7 Prozent der Wähler im Kanton St.Gallen stimmten am 23. September 2018 für ein Verschleierungsverbot – dem zweiten Kanton nach dem Tessin [19659017] Seit dem 1. Januar 2019 ist das neue Gesetz in Kraft. Seitdem ist es verboten, sich "an öffentlichen Orten und an öffentlichen Orten durch Verschleierung des Gesichts zu tarnen". Das Verbot gilt jedoch nur, wenn «die öffentliche Sicherheit oder der religiöse oder soziale Frieden dadurch gefährdet oder gefährdet wird.»

Am …

Link zum Artikel


Source link