قالب وردپرس درنا توس
Home / Sport / "Das ärgert mich" – Magnin bringt Spieler mit 0: 4-Klatsche in den Dienst

"Das ärgert mich" – Magnin bringt Spieler mit 0: 4-Klatsche in den Dienst



Zürich – Lugano 0: 4

Raiffeisen Super League, 1. Runde, Saison 19/20

21.07.2019

Was für ein Klatschen beim Saisonauftakt: Der FC Zürich ist zu Hause gegen Lugano beim 0; 4. Ludovic Magnin will nach dem Spiel nicht den Teufel an die Wand malen, sondern stellt klar, dass er mehr von seinen Spielern erwartet.

"Nach 30 Minuten müssen wir 2: 0 führen. Dann geben wir dem Gegner das erste Tor, das zweite ist wunderschön. Wir haben das Spiel in den letzten 1

5 Minuten der ersten Halbzeit verloren." 39; s erstes Spiel der Saison, die die Deutschen gegen Lugano 0: 4 verloren

Der Trainer ist enttäuscht, aber nicht deprimiert, Immerhin war es nur das erste von 36 Saisonspielen. "Wir haben Fehler auf die gemacht Defensive, die auf diesem Niveau nicht zu erklären ist ", sagte Magnin." Wir sind selbst schuldig. Wir hätten die Chancen nutzen sollen. Dieser Start ging gründlich in die Hose, natürlich haben wir uns etwas anderes vorgestellt. Aber unsere Leistung war nicht so schlecht, wie das Ergebnis vermuten lässt. "

Magnin will nicht über einen katastrophalen Fehlstart sprechen, sondern nimmt seine Spieler mit an Bord." Als Kololli die erste Chance verpasste, waren drei unserer Spieler in der Box. Eine solche Reaktion auf eine verpasste Gelegenheit ärgert mich ", sagt er. Nach dem 0: 2 hätten seine Profis dann aufgegeben, glaubt der Trainer.

Ludovic Magnin fordert von seinen Spielern mehr mentale Stärke.

Bild: [19659010] Keystone

"Meine Spieler müssen ruhig bleiben und es akzeptieren, wenn die Dinge nicht ihren Weg gehen. Ich sage ihnen immer, dass sie auf jedes Ergebnis vorbereitet sein müssen. Ich denke, das war heute nicht der Fall ", sagt Magnin." Ich erwarte von meinen erfahrenen Spielern, dass sie mit solchen Situationen besser umgehen können. "

Nächste Woche findet in Luzern ein Auswärtsspiel für den FCZ statt Für Magnin und Co. nicht einfacher sein Der FCL ist nach einem 2: 0-Erfolg beim Start in St. Gallen mental hoch im Kurs. Ganz anders als die Zürcher nach dem 0: 4-Schlag gegen Lugano. "Das war heute ein Schlag." Magnin. «Jetzt müssen wir sehen, dass wir den Laden in den Griff bekommen.»


Brecher: «Wir sind als Team untergegangen»

21.07.2019



Source link