قالب وردپرس درنا توس
Home / Schweiz / Vater († 53) löschte seine Familie mit einer Schusswaffe aus

Vater († 53) löschte seine Familie mit einer Schusswaffe aus



Der IT-Forensiker Harald B. * († 53) tötete seine Frau und zwei kleine Söhne in Affoltern bei Albis ZH. Jetzt ist klar, welche Waffe er benutzt hat.

Da Gisela B. * († 53) letzten Donnerstagabend im Krankenhaus Affoltern am Albis nicht zu arbeiten scheint, wird die Polizei alarmiert. Und sie findet ein schreckliches Bild in ihrem Haus: Gisela B. ist in ihrem Blut, ebenso wie ihre Söhne Max * († 7) und Julian * († 9) (Blick berichtet).

Alle drei wurden mit einer Schusswaffe getötet, wie die Zürcher Staatsanwaltschaft gegen BLICK bestätigt. Der Abzug hat den Ehemann und Vater, IT-Forensiker Harald B. * († 53), gedrückt. Dies wurde im Nachhinein angesprochen. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Erich Wenziger, sagt: "Es gibt derzeit keine Beweise dafür, dass neben dem 53-jährigen Mann mehr Menschen als Täter in Frage kommen."

Täter hatten keine Vorstrafen [19659025] Zur Mordwaffe – ob es sich um eine Armeewaffe handelte und ob Harald B. diese legal besaß – macht die Staatsanwaltschaft derzeit keine Angaben. Harald B. war jedoch vor dem Mord in der Polizei nicht auffällig: Weder die Zürcher Kantonspolizei noch die Staatsanwaltschaft meldeten ihn wegen früherer Straftaten.

Aber was hat ihn zum Wahnsinn getrieben? Die Untersuchung der Hintergründe und des Motivs ist noch unklar. Sein Büronachbar sagte Blick am Tag nach dem Verbrechen, Harald B. habe in seinem Büro mehrere Stunden am Tag seine Akten vernichtet. Im Nachhinein fragt er sich nun: "Hat er dort schon seinen Auftritt geplant?"

Handelte wie eine glückliche Familie

Angeblich führte Harald B. ein harmonisches Familienleben hinter dem Uetliberg. Wie Nachbarn LOOK erzählen, sind die Eltern mit ihren Söhnen Rad gefahren, der Vater hat oft mit den Kindern vor der Garage gespielt.

Die Familie war intakt und glücklich. Streitigkeiten in der Nachbarschaft wurden nicht erwähnt. "Die Familie hat einen lebhaften und aktiven Eindruck hinterlassen", sagt die Nachbarschaftsbewohnerin Lydia Bütler (49). (nl / neo)


Source link